Neuheiten aus dem Verlag Ch. Möllmann

9.8.2007

Neuheiten Sommer 2007

Filed under: Aus dem Verlag — admin @ 11:56

Ulla Weymann: Lichtsäule über dem Aschengrab
Gedichte
ISBN: 978-3-89979-82-5, 13,- Euro
“Aus lebenslanger Beschäftigung mit dem Tod und den Toten brechen Ulla Weymanns Todesgedichte auf in ein Land, in dem es keinen Tod gibt.
Der Tod wird heute entweder verdrängt oder als unüberwindliche Grenze erfahren, und das eine hängt mit dem anderen zusammen. Auf diese Weise sind die Lebenden und die Toten in Not.
Dieser Not wendet sich Ulla Weymann zu. In 2 Kapiteln führt sie uns in ihren Gedichten einen Lese- und Meditationsweg, der von dem Erleben der Entsetzlichkeit des Todes bis zum Gegenübersitzen des Christus reicht, in der Freiheit und Geborgenheit des todlosen Landes.
Dieser Lese- und Meditationsweg ist bestimmt durch Arbeit. Die Dichterin erarbeitet sich ihren Weg, und wir müssen ihn uns wieder erarbeiten um sie zu verstehen.
Nie setzt Ulla Weymann dabei Angelesenes an die Stelle von Selbsterlebtem. Und bei den vielen Mischungsverhältnissen von Angelesenem, Gehörtem und Selbsterlebtem gibt sie immer die volle Verantwortung ihres eigenen, schlichten, präzisen Wortes hinein.
So sind ihre Gedichte zugleich sehr menschlich und sehr geistig. Ihre Menschlichkeit zeigen die Gedichte darin, daß sie sich nicht scheuen, im Vorhof des Todes und im Land, in dem es keinen Tod gibt, sehr genaue Bitten und Forderungen an die noch Lebenden auszusprechen. Diese brückenbauende Inanspruchnahme ist kühn.
Es geht dabei um rettende und bergende Wesensbegegnung der Menschen miteinander im Vorhof des Todes, im Tod selbst und nach dem Tod – es geht um das Erringen und Knüpfen der Zuverlässigkeit dieses Bandes – Wort für Wort, Zeile für Zeile, Gedicht für Gedicht – wobei „unseren stockenden Seelen Christussprache eingeritzt“ wird, und er selber es ist, der uns aus dem wogenden Abgrund des Todes in ein Lichtwesensgespräch zu neuer Geburt von Angesicht zu Angesicht hinüberrettet.”

Sigrid Nordmar-Bellebaum

Helga Thomas: Lausche auf den Atem verborgenen Lebens
Gedichte für Nelly Sachs und Paul Celan

ISBN: 978-3-89979-79-5, 14,- Euro Nelly Sachs und Paul Celan… Ikonen deutscher Literaturgeschichte… Wie können wir ihre Sprache, Bilder Gedanken wieder lebendig werden lassen (nicht nur für einzelne Liebhaber)? Was geschieht mit ihnen in ihrem nach-todlichen Sein? Welches Schicksal verbindet sie miteinander? Mit uns? Unserer Zeit? Unserer Sprache? Was geschieht, wenn wir ihre Worte verinnerlichen, wachsen, reifen, blühen lassen? Etwas Neues kann wachsen, Zugang zu anderen Bereichen öffnet sich, vielleicht zu eigenen Vergangenheiten, vielleicht sogar zu ihnen.
Als Psychotherapeutin (Diplom C.G.Jung-Institut Zürich) habe ich es gelernt, Spuren im eigenen Innern bis hin zu kollektiven Schichten zu folgen, als Anthroposophin kann ich es in anderen Dimensionen sehen. Um das Wort bemühe ich mich seit meinem 12. Lebensjahr, Lyrik schreibe ich seit meinem 18. (geboren bin ich 1943 in Berlin, lebe seit 1970 im Südwesten Deutschlands zwischen Basel und Südschwarzwald). Ich liebe Bilder, Bäume. Blumen, Steine, Tiere und Kinder, eigene (2) und andere in aller Welt.

Sigrid Nordmar-Bellebaum: Unter dem hohen Hoffnungsbogen
Ein Gedichtzyklus mit Bildern von Karin Rieniets

ISBN: 978-3-89979-81-8, 14,- Euro Sigrid Nordmar-Bellebaum Geboren am 20. Juni 1941 in Danzig. Studium der Literaturwissenschaften und Philosophie in Bonn, Marburg, Gießen, Bochum, Münster. Lehrtätigkeit als Oberstudienrätin am Freiherr-von-Stein-Gymnasium in Bochum. Seit 1980 Mitglied der Anthroposophischen Gesellschaft. Seit 1983 Taufe und Mitglied in der Christengemeinschaft. Seit 1985 verheiratet mit Studiendirektor Paul Bellebaum. Zusammen mit ihm Seminare und Zweigarbeit. Um zusätzlich auch mit der ökumenischen Bewegung in Kontakt zu kommen, im Frühjahr 2000 Taufe und Mitglied in der evangelischen Kirche. Seit Frühjahr 2002 Klassenmitglied der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft in Dornach/Schweiz

Siegfried H.-J. Ahlborn: Das Erwachen
Ein Drama in zwölf Aufzügen
russisch von Ljubow Brandt

ISBN: 978-3-89979-78-8, 14,50 Euro Das Drama „Das Erwachen“ ist der dritte Teil einer Trilogie, die mit dem Drama „Der Idiot“ – nach dem gleichnamigen Roman von Fjodor Michailowitsch Dostojewskij – beginnt, und über das Drama „Der Traum des Fürsten“ zu dem „Erwachen“ führt. Und obwohl jedes einzelne der Dramen für sich allein gespielt und gelesen werden kann, so gehören sie doch zusammen und sind als ein einziges großes Drama zu verstehen. In dem „Erwachen“ kommt das Schicksal derjenigen Personen, die durch die anderen zwei Dramen hindurch führten, zu ihrer Erklärung und ihrer Erlösung. Dabei sind Rogoschin, Nastassja Filippowna und der Fürst in diesem, wie auch in den zwei anderen Dramen, die Hauptpersonen. Der Fürst, der im vorhergehenden Drama „Der Traum des Fürsten“ schon gestorben ist, wirkt jetzt aus der jenseitigen Welt heraus, und Rogoschin und Nastassja Filippowna treten nach ihrer Verwandlung im zweiten Drama, als Lehrer und Künstlerin auf. In dem vorliegenden Drama werden diese drei Personen durch Aglaja und Dimitri zum Erwachen geführt. Das „Erwachen“ zeigt den handelnden Personen, wie ihr eigenes Schicksal mit dem Schicksal der gesamten Menschheit aufs engste verbunden ist, und die Erkenntnis dieser Tatsache ist für jeden Menschen in jeder Lebenslage von höchster Bedeutung. Somit bietet dieses Drama, sowohl für die handelnden Personen wie auch für jeden anderen Menschen, die Möglichkeit einer umfassenden Selbsterkenntnis.

Powered by WordPress